GeNeMe '10

Gemeinschaften in Neuen Medien

TU Dresden, 07./08.10.2010; Virtuelle Organisation und Neue Medien 2010

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-142760

weitere Metadaten

Schlagwörter
(Deutsch)
Konferenz, Workshop, GeNeMe 2010, Virtuelle Organisation, Virtuelle Gemeinschaften, Neue Medien
Schlagwörter
(Englisch)
conference, new media, online community, workshop, virtual organisation, virtual communities
DDC Klassifikation330
RVK KlassifikationQR 760
Institution(en) 
HochschuleTechnische Universität Dresden
FakultätFakultät Informatik
HerausgeberProf. Dr.-Ing. Klaus Meißner
PD Dr.-Ing. habil. Martin Engelien
DokumententypProceedings
SpracheDeutsch
Erstveröffentlichungjahr der Druckausgabe2010
Veröffentlichungsdatum (online)20.05.2014
persistente URNurn:nbn:de:bsz:14-qucosa-142760
ISBN978-3-941298-86-6
InhaltsverzeichnisA EINGELADENER VORTRAG 1
A.1 Open Innovation: Grundlagen, Akteure, Werkzeuge und Wirkungsweisen 1

B KONZEPTE, TECHNOLOGIEN UND METHODEN FÜR VIRTUELLE GEMEINSCHAFTEN (VG) UND VIRTUELLE ORGANISATIONEN (VO) 21
B.1 Adaption des Technology Acceptance Model für den Onlinevertrieb von Versicherungsprodukten 21
B.2 Wertschöpfungsnetzwerke im Internet -zwischen Zukunftsvision und Realität 37
B.3 Einsatz von Empfehlungssystemen bei „Business on Demand“ 47
B.4 Adapting Enterprise Architectures for Health-Care Networks – Field Report of an Implementation 59
B.5 DelViz: Untersuchen von Visualisierungsformen durch eine Klassifizierung beruhend auf Social Tagging 69
B.6 Akzeptanz sozialer virtueller Welten – Eine empirische Studie am Beispiel Second Life 81
B.7 Ansätze zur Validierung semantischer Informationstripel auf einer Web 2.0-Wissensplattform 95
B.8 Integration Touchscreen-basierter Patientenbefragung in das neurologische Dokumentationssystem MSDS 107

C SOZIALE GEMEINSCHAFTEN IN NEUEN MEDIEN 119
C.1 Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzung und Mehrwert von Offenen Sozialen Netzwerken: Eine Befragung der Nutzer von StudiVZ 119
C.2 „Community Detection“ als Ansatz zur Identifikation von Innovatoren in Sozialen Netzwerken 131
C.3 Wer mit wem und vor allem warum? Soziale Netzwerke für Forscher 141
C.4 Kostenlose Web-Services zur Erstellung von Special Interest Netzwerken 153
C.5 Virtuelle Gemeinschaften und Web 2.0-Technologien im Gesundheitswesen 161
C.6 Kooperationsplattform zur community-gestützten Entwicklung und Vermarktung von Dienstleistungen für die Generation 50plus 171
C.7 COACH: Collaborative Accessibility Approach in Mobile Navigation System for the Visually Impaired 183
C.8 Simulation von Annotationen zur gemeinschaftlichen Nutzung geographischer Daten 193
C.9 Pre-Test eines Modells zur Erklärung der Nutzerakzeptanz von web-basierten “sozialen” Unternehmensanwendungen 203

D WIRTSCHAFTLICHE ASPEKTE VU UND VO 217
D.1 Vertrauen durch Kommunikation – Strategien im Web 2.0 tragen zu erfolgreichen Kundenbeziehungen bei 217
D.2 „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“ – Eine vergleichende Analyse der Vertrauensobjekte in inter-organisationalen Netzwerken 227
D.3 Das TUCEAS-Projekt: eine Architektur für Activity Streams im Unternehmen 237
D.4 Tweecruiting – Twitter als modernes Recruitinginstrument 247
D.5 Typologisierung von Geschäftsmodellen der webbasierten kollektiven Intelligenz 257
D.6 Analyse der Meinungsentwicklung in Online Foren – Konzept 271
D.7 Einsatz von Sozialer Software für das Stakeholder Management 281
D.8 Licht und Schatten – Emotionale Aspekte einer Softwareimplementierung 293

E WISSENSMANAGEMENT IN VO, VIRTUELLES LEHREN UND LERNEN 305
E.1 Kreativitätsförderung mit Neuen Medien in der universitären Lehre im Fach Informatik 305
E.2 Social Software an der Hochschule: Studentische Communities of Practice 317
E.3 (Fern)studium n.0: FernUniversität als Gemeinschaft 327
E.4 Virtual Communities in Egypt - The Digital Library as a Model 341
E.5 Wissenschaftsmanagement en blog 355

F BEST PRACTICE - PRAXISBERICHTE UND POSTERS ZU VIRTUELLEN GEMEINSCHAFTEN UND VIRTUELLEN ORGANISATIONEN 367
F.1 Wie viel Struktur benötigt ein Wiki? Fallbeispiel wikibasiertes Intranet 367
F.2 NewsDesk - Ein hochflexibles, Widget-basiertes Framework für Informationsportale 371
F.3 Nutzung von Yammer als leichtgewichtiges many-to-many Kommunikationstool bei der Saxonia Systems AG 373
F.4 Sag’s uns im Blog ! – Best practice zum Beschwerdemanagement an der TU Braunschweig 379
F.5 VCL-Transfer – Ein Projekt zum Erfahrungstransfer von virtuellen Gruppenlernprojekten 381
F.6 Prüfung und Zertifizierung von E-Learning-Programmen im Arbeitsschutz auf Basis der DIN EN ISO/IEC 19796-1 383

ADRESSVERZEICHNIS 387

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden