Ulrich Johannes Schneider

Eklektizismus in der Philosophie Europas

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa-175107

Kurzfassung in Deutsch

Es gibt eine Lesart der europäischen Philosophiegeschichte, die aus dem Wechsel und Wandel des philosophischen Denkens einen Fortschritt zu erkennen glaubt, oder mindestens so etwas wie die Unmöglichkeit eines Rückschritts. Diese Lesart ist die wissenschaftsgeschichtliche: mit dem Beginn der Neuzeit werden Mittelalter und Antike als obsolet definiert, weil sie den wissenschaftlichen Geist, der auf Beobachtung und Logik baut, nicht teilen. Wahr ist, daß diejenigen Philosophen, die von solchem Geist erfüllt waren - etwa Francis Bacon und René Descartes - für die Vergangenheit der Philosophie kein Interesse hegten, sie vielmehr verwarfen. Zweifelhaft scheint, daß damit die Philosophie der Moderne charakterisiert werden kann.

weitere Metadaten

Schlagwörter
(Deutsch)
Eklektizismus, Philosophie
Schlagwörter
(Englisch)
eclecticism, philosophy
SWD SchlagwortePhilosophie
DDC Klassifikation100
Institution(en) 
InstitutionVoltaire Foundation
DokumententypInBuch
SpracheDeutsch
Erstveröffentlichungjahr der Druckausgabe1996
Veröffentlichungsdatum (online)20.07.2015
persistente URNurn:nbn:de:bsz:15-qucosa-175107
QuelleTransactions of the Ninth International Congress on the Enlightenment : Münster, 23 - 29 July 1995 = Actes du Neuvième Congrès International des Lumières (Studies on Voltaire and the eighteenth century ; 347). Oxford 1996, S. 508 – 510 ISBN 0-7924-0532-x
ISBN0-7924-0532-x

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden