Kurt Mühler

Senkt Viktimisierung das Sicherheitsempfinden (nicht)?

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa-219202

Kurzfassung in Deutsch

Die Komplexität des Sicherheitsempfindens bringt es mit sich, dass nicht wenige Theorien vorhanden sind, mit denen versucht wird, das Zustandekommen von Kriminalitätsfurcht bzw. Sicherheitsempfinden zu erklären. Die Theorie der generellen Ängste, der sozialen Desorganisation, der sozialen Problemperspektive bezeichnen einige Pfade dieser Entwicklung. Die erste und scheinbar selbstevidente Theorie war jene der Viktimisierung. Es schien auf der Hand zu liegen, dass Viktimsierungserfahrungen die Kriminalitätsfurcht steigern.

weitere Metadaten

Erschienen in Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie
Titel der Schriftenreihe
(Deutsch)
Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie ; 69
Schlagwörter
(Deutsch)
Kriminalität, Kriminalitätsfurcht, Sicherheitsempfinden, Viktimisierung, Opfer
Schlagwörter
(Englisch)
criminality, fear of crime, perception of safety, victim, victimisation
DDC Klassifikation301
Beteiligte Institution(en) 
HochschuleUniversität Leipzig
FakultätFakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
ProfessurInstitut für Soziologie
Institution(en) 
HochschuleUniversität Leipzig
FakultätFakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
ProfessurInstitut für Soziologie
DokumententypForschungsbericht
SpracheDeutsch
Erstveröffentlichungjahr der Druckausgabe2017
Veröffentlichungsdatum (online)14.02.2017
persistente URNurn:nbn:de:bsz:15-qucosa-219202

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden