Dr.phil. Michael Proese

Chiffriermaschinen und Entzifferungsgeräte im Zweiten Weltkrieg: Technikgeschichte und informatikhistorische Aspekte

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:swb:ch1-200500110

Kurzfassung in Deutsch

Gegenstand der Arbeit sind Maschinen zum Chiffrieren und dem korrespondierenden Entziffern, besonders im 2. Weltkrieg ("ULTRA"). Es werden die Gründe analysiert, warum die deutschen Chiffriermaschinen "geknackt" wurden und mit welchen maschinellen Methoden das erfolgte. Dazu wird gezeigt, dass ohne systematische deutsche Chiffrierfehler diese Methoden nicht anwendbar gewesen wären. Ferner zeigt eine Analyse der historischen Digitaltechnik, dass diese kryptanalytischen Maschinen Wegbereiter der Digitaltechnik mit Elektronenröhren waren und dass die ersten speicherprogrammierbaren Rechner Fortentwicklungen davon waren. Der Einfluss dieser Entwicklungen auf die Genese der Disziplin Informatik wird diskutiert.

weitere Metadaten

Schlagwörter
Chiffriermaschinen
Schlagwörter
Informatikgeschichte
Schlagwörter
Kryptanalyse
Schlagwörter
Technikgeschichte
SWD SchlagworteEnigma <Chiffriermaschine>
SWD SchlagworteFunkaufklärung
SWD SchlagworteKryptologie
SWD SchlagworteUltra <Funkaufklärung>
DDC Klassifikation600
DDC Klassifikation900
Institution(en) 
HochschuleTU Chemnitz
FakultätPhilosophische Fakultät
GutachterProf.Dr.habil. Adolf Finger
Prof. Dr. Wolfgang Krieger
Prof. Dr. Dr. habil. Friedrich Naumann
DokumententypDissertation
SpracheDeutsch
Tag d. Einreichung (bei der Fakultät)08.02.2005
Tag d. Verteidigung / Kolloquiums / Prüfung10.12.2004
Veröffentlichungsdatum (online)08.02.2005
persistente URNurn:nbn:de:swb:ch1-200500110

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden