MBA Stephan Klein-Schmeink

Risiko- und Innovationsmanagement für strategische Netzwerke

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-90955

Kurzfassung in Deutsch

Derzeitige Ansätze des Supply Chain Risikomanagements (SCRM) sind überwiegend dem speziellen Risikomanagement mit operativ-logistischer Prägung zuzuordnen, d. h. sie fokussieren auf reine Risiken, in deren Folge es zu Störungen innerhalb eines logistischen Netzwerks kommt. Wechselwirkungen zwischen Risiken, Chancen und Innovationen werden gegenwärtig nicht berücksichtigt. Ziel der Arbeit ist es, Gestaltungsempfehlungen für eine Weiterentwicklung der bestehenden SCRM-Ansätze von der operativen (überwiegend logistisch geprägten) zur strategischen Managementebene aufzuzeigen.
Auf der Grundlage einer mechanismenorientierten Forschungsstrategie werden Thesen entwickelt und anhand von sechs Fallstudien aus unterschiedlichen Wirtschaftssektoren überprüft. Den konzeptionellen Rahmen für die Gestaltung eines Risiko- und Innovationsmanagements für strategische Netzwerke bilden die Wirkungszusammenhänge zwischen Innovationsmanagement, strategischen Erfolgspotentialen und strategischem Management. Innovationen und Erfolgspotentiale strategischer Netzwerke (Kooperationskompetenz und Prozessmanagement) beeinflussen sich wechselseitig. Gleichzeitig ist der Aufbau, die Nutzung und die Weiterentwicklung von Erfolgspotentialen eine Kernaufgabe des strategischen Managements. Das Management der strategischen Erfolgspotentiale beeinflusst wesentlich die Chancen- und Risikosituation eines strategischen Netzwerks und damit die Erreichung strategischer Netzwerkziele. Prozessmanagement als Erfolgspotential gilt in Kombination mit Wissen als dynamische Kernkompetenz und damit als Kernprozess. Kooperationskompetenz als Erfolgspotential ist insbesondere geprägt durch die Dimensionen des organisationalen Wissens und Lernens. Durch Kooperationskompetenz werden mithin die Voraussetzungen geschaffen, um Prozessmanagement und Wissen zu koordinieren. Folglich ist auch das Management von Kooperationskompetenz als Kernprozess strategischer Netzwerke aufzufassen.

weitere Metadaten

übersetzter Titel
(Englisch)
Managing Risk and Innovation in Strategic Networks
Schlagwörter
(Deutsch)
Strategische Netzwerke, Kooperationskompetenz
Schlagwörter
(Englisch)
Strategic Networks, Risk Management, Innovation Management, Cooperation Competence, Process Management
SWD SchlagworteRisikomanagement, Innovationsmanagement, Prozessmanagement, Supply Chain Management
DDC Klassifikation330
DDC Klassifikation001
DDC Klassifikation003
DDC Klassifikation023
DDC Klassifikation101
DDC Klassifikation106
DDC Klassifikation116
DDC Klassifikation161
DDC Klassifikation167
DDC Klassifikation304
DDC Klassifikation306
DDC Klassifikation338
DDC Klassifikation501
DDC Klassifikation506
DDC Klassifikation658
Institution(en) 
HochschuleTU Chemnitz
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften
ProfessurProfessur für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre (BWL VII)
InstitutionUniversitätsverlag der Technischen Universität Chemnitz
BetreuerProf. Dr. Joachim Käschel
Prof. Dr. Thomas Peisl
GutachterProf. Dr. Joachim Käschel
Prof. Dr. Thomas Peisl
DokumententypDissertation
SpracheDeutsch
Tag d. Einreichung (bei der Fakultät)11.05.2012
Tag d. Verteidigung / Kolloquiums / Prüfung10.07.2012
Veröffentlichungsdatum (online)10.10.2012
persistente URNurn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-90955
ISBN978-3-941003-65-1

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden