Dipl.-Ing. Burkhard Kranz

Beitrag zur numerischen Beschreibung des funktionellen Verhaltens von Piezoverbundmodulen

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-97284

Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit befasst sich mit der effizienten Simulation des funktionellen Verhaltens von Piezoverbundmodulen als Aktor oder Sensor zur Schwingungsbeeinflussung mechanischer Strukturen.

Ausgehend von einem FE-Modell werden über den Ansatz energetischer Äquivalenz die effektiven elektro-mechanischen Materialparameter ermittelt.
Zur Berücksichtigung im Inneren der Einheitszelle liegender Elektroden werden die elektrischen Randbedingungen der Homogenisierungslastfälle angepasst.
Die Homogenisierungslastfälle werden auch genutzt, um Phasenkonzentrationen für die Beanspruchungen der Verbundkomponenten zu ermitteln.
Diese Phasenkonzentrationen werden eingesetzt, um aus dem effektiven Gesamtmodell die Beanspruchungen der Komponenten zu extrahieren.

Zur dynamischen Modellbildung wird die Zustandsraumbeschreibung verwendet.
Die Überführung einer piezo-mechanischen FE-Diskretisierung in ein Zustandsraummodell gelingt mit der Betrachtung der mechanischen Freiheitsgrade als Zustandsvariablen.
Zur Abbildung der elektrischen Impedanz im Zustandsraum muss die elektrische Kapazitätsmatrix als Durchgangsmatrix einbezogen werden.
Die Reduktion des Zustandsraums basiert auf der modalen Superposition.
Die modale Transformationsbasis wird um Moden ergänzt, die die Verformung bei statischer elektrischer Erregung charakterisieren.
Die Zustandsraumbeschreibung wird sowohl für eine Potential- als auch für eine Ladungserregung ausgeführt.
Das Zustandsraummodell wird unter Verwendung von Filtermatrizen um Ausgangssignale für die mechanischen und elektrischen Beanspruchungsgrößen erweitert.
Dies gestattet eine Kopplung der Zustandsraummodelle mit den Beanspruchungsanalysen.

Die Anwendung der Berechnungsmethode wird am Beispiel der im SFB/TRR PT-PIESA entwickelten Piezo-Metall-Module demonstriert, die durch direkte Integration von piezokeramischen Basiselementen in Blechstrukturen gekennzeichnet sind.

Kurzfassung in Englisch

This thesis deals with the efficient simulation of the functional behaviour of piezo composite modules for applications as actuators or sensors to influence vibrations of machine structures.

Based on a FE-discretisation the effective electro-mechanical material parameters of the piezo composite modules are determined with an ansatz of energetic equivalence.
To consider electrodes which are located inside the representative volume element the electrical boundary conditions of the load cases for homogenisation are adapted.
The load cases for homogenisation are also used to determine the phase concentrations (or fluctuation fields) of stress/strain and electric field/electric displacement field in the composite constituents.
These phase concentrations are required to extract stress and strain of the composite components based on the overall model with effective material parameters.

For dynamical modelling a state space representation is used.
The transformation of a FE-discretisation of the piezo-mechanical system into a state space model is possible by choosing the mechanical degree of freedom as state variables.
For consideration of the electrical impedance in the state space model the electrical stiffness respectively capacitance matrix has to incorporate as feedthrough matrix.
The dynamical model reduction of the state space model is based on modal superposition.
For the correct reproduction of the electrical impedance the modal transformation basis has to be amended by deformation modes which represent the deformation behaviour due to static electrical excitation at the electrodes.
The state space representation is built for potential and charge excitation.
The state space model is enhanced by filter matrices to incorporate output signals for stress/strain and also for electric field/electric displacement field.
This allows the coupling of the state space models with the stress analyses.

The application of the simulation method is demonstrated using the example of the piezo-metal-modules developed in the CRC/TR PT-PIESA (German: SFB/TRR PT-PIESA).
These piezo-metal-modules are characterised by direct integration of piezoceramic base elements in sheet metal structures.

weitere Metadaten

übersetzter Titel
(Englisch)
Contribution to the numerical characterisation of the functional behaviour of piezo composite modules
Titel der Schriftenreihe
(Deutsch)
Berichte aus dem IWU ; 65
Schlagwörter
(Deutsch)
Piezoverbundmodul, Simulation, Homogenisierung, Beanspruchung, Zustandsraummodell
Schlagwörter
(Englisch)
piezo composite module, simulation, homogenisation, stress, strain, state space model
SWD SchlagworteHomogenisieren, Piezoelektrischer Wandler, Mechanische Beanspruchung, Zustandsraum, Finite-Elemente-Methode
DDC Klassifikation621
Institution(en) 
HochschuleTU Chemnitz
FakultätFakultät für Maschinenbau
ProfessurProfessur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik
InstitutionVerlag Wissenschaftliche Scripten
BetreuerProf. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr.-Ing. E.h. mult. Dr. h.c. Reimund Neugebauer
GutachterProf. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr.-Ing. E.h. mult. Dr. h.c. Reimund Neugebauer
Prof. Dr.-Ing. Thomas Sattel
DokumententypDissertation
SpracheDeutsch
Tag d. Einreichung (bei der Fakultät)19.09.2011
Tag d. Verteidigung / Kolloquiums / Prüfung12.06.2012
Veröffentlichungsdatum (online)05.11.2012
persistente URNurn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-97284
ISBN978-3-942267-52-6
Inhaltsverzeichnis1 Einleitung
2 Grundlagen
3 Stand der Forschung
4 Beanspruchungsermittlung für piezo-mechanische Verbunde
5 Zustandsraumbeschreibung piezo-mechanischer Systeme
6 Gesamtmodell
7 Zusammenfassung

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden