Dr. Daniela Pscheida, Dr. Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Prof. Dr. Thomas Köhler

Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft

Erste Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2013 des Leibniz-Forschungsverbunds „Science 2.0“

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-132962

Kurzfassung in Deutsch

Der Science 2.0-Survey geht der Frage nach, welche Rolle die Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen für Wissenschaftler/-innen an deutschen Hochschulen spielt. Seine Ergebnisse zeigen, dass diese Werkzeuge aus der wissenschaftlichen Arbeit nicht wegzudenken sind. Zu den meist genutzten Anwendungen zählen die Online-Enzyklopädie Wikipedia (von 95% der Befragten beruflich genutzt), Onlinearchive und -datenbanken (79%), Mailinglisten (76%) und Content Sharing bzw. Cloud-Dienste wie beispielsweise Dropbox oder Slideshare (68%), die jeweils von mehr als zwei Dritteln der Wissenschaftler/-innen für berufliche Zwecke genutzt werden.
Die Forschenden wählen dabei zielgerichtet diejenigen Anwendungen aus, die für ihre Arbeit besonders effizient sind. Der praktische Nutzen und die Erleichterung und Beschleunigung des Arbeitsalltages sind die meistgenannten Motive für den Einsatz der Online-Werkzeuge. Neben speziell für die Wissenschaft entwickelten Anwendungen wählen sie auch allgemein verbreitete Tools. Für den Zugriff auf die Anwendungen werden neben Notebooks (90%) und PCs (76%) von mehr als der Hälfte der Befragten auch Smartphones genutzt.
Während fast alle Anwendungen eine Rolle in der Forschungstätigkeit spielen, werden für die Wissenschaftskommunikation vor allem Web 2.0-Anwendungen, aber auch Kommunikationstools genutzt. Für die Wissenschaftsadministration werden im wissenschaftlichen Umfeld vor allem Mailinglisten und Content Sharing-Dienste eingesetzt. In der Lehre dominieren dagegen Wikipedia sowie Lernmanagementsysteme.
Aus der Alltagskommunikation bekannte und beliebte Web 2.0-Dienste wie Weblogs, Social Networks, Microblogs und Social Bookmarking-Dienste werden nur in geringem Maß zu beruflichen Zwecken von den Wissenschaftler/-innen eingesetzt. Allerdings bleiben auch speziell für Lehre und Forschung entwickelte Anwendungen wie Lernmanagementsysteme, Literaturverwaltungen und Virtuelle Forschungsumgebungen hinter ihren Möglichkeiten zurück. Hier zeigt die Studie Entwicklungsbedarf auf, um das World Wide Web, das einst für die Wissenschaft erfunden wurde, noch stärker in deren Dienst zu stellen.
Der Datenreport dokumentiert erste Ergebnisse der bundesweiten Onlinebefragung von insgesamt 778 Wissenschaftler/-innen an deutschen Hochschulen. Die Erhebung wurde von Anfang September bis Mitte Oktober 2013 als Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0 durchgeführt. Die Projektleitung lag beim Medienzentrum der TU Dresden.

weitere Metadaten

Schlagwörter
(Deutsch)
Web 2.0, Social Media, E-Science, Science 2.0, Nutzungsforschung, Adoption
Schlagwörter
(Englisch)
web 2.0, social media, e-science, science 2.0, online research, adoption
SWD SchlagworteSachsen, World Wide Web 2.0, Soziale Software, E-Science
DDC Klassifikation006.75, 004.678, 302.231, 001, 004, 028
RVK KlassifikationAK 28400, AK 39950
Institution(en) 
HochschuleTechnische Universität Dresden
FakultätMedienzentrum
DokumententypBericht
SpracheDeutsch
Erstveröffentlichungjahr der Druckausgabe2014
Veröffentlichungsdatum (online)20.02.2014
persistente URNurn:nbn:de:bsz:14-qucosa-132962
ISBN978-3-86780-380-9
InhaltsverzeichnisExecutive Summary

1. Einleitung

2. Methode und Untersuchungsdesign

3. Charakterisierung des Datensamples, Gewichtung
3.1 Ausschöpfung der Stichprobe
3.2 Gewichtungsfaktoren
3.3 Geschlecht
3.4 Altersgruppen
3.5 Wissenschaftlicher Status
3.6 Dauer der Beschäftigung im Hochschulbereich
3.7 Fächergruppen
3.8 Befragte nach Fächergruppen und Geschlecht, Alter und wissenschaftlichem Status
3.9 Tätigkeitsschwerpunkt
3.10 Konferenzteilnahme, Mitgliedschaften

4. Nutzung von Web 2.0-Anwendungen und Online-Werkzeugen
4.1 Allgemeine und berufliche Nutzung von Online-Werkzeugen
4.2 Häufigkeit der beruflichen Nutzung
4.3 Kontext der beruflichen Nutzung von Werkzeugen
4.4 Kontext der Nutzung innerhalb der Forschungstätigkeit
4.5 Gründe für berufliche Nutzung der Online-Werkzeuge
4.6 Gründe für berufliche Nichtnutzung der Online-Werkzeuge
4.7 Aktive und passive Nutzung von Online-Werkzeugen
4.8 Virtuelle Forschungsumgebungen
4.9 Endgerätenutzung
4.10 Informationsquellen

5. Einstellungen zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen und Online-Werkzeugen im akademischen Alltag
5.1 Einstellungen insgesamt
5.2 Einstellungen nach Geschlecht
5.3 Einstellungen nach Altersgruppe
5.4 Einstellungen nach wissenschaftlichem Status
5.5 Einstellungen nach Fächergruppen

6. Referenzen

Anschreiben

Fragebogen
Externe Referenzhttp://www.escience-sachsen.de/
eScience - Forschungsnetzwerk Sachsen
Externe Referenzhttp://www.leibniz-science20.de/
Leibniz-Forschungsverbund "Science 2.0"

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden