Johannes Näder

Open Access

Wissenschaftliches Publizieren im Zeitalter von Digitalität und Internet

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-160760

Kurzfassung in Deutsch

Seit der Jahrtausendwende prägt das Schlagwort Open Access die Debatten um wissenschaftliches Publizieren. Je nach Kontext geht es dabei um handfeste Strategien angesichts der Zeitschriftenkrise, um ein mehr oder weniger einheitliches Programm zur Verabschiedung des Gutenberg-Zeitalters oder um visionäre Vorstellungen digitaler Wissenskulturen.

Die Untersuchung verfolgt zwei Ziele: Zunächst erklärt sie, auf welche Konzepte sich der Begriff Open Access bezieht, wie sich diese Konzepte entwickelt haben und wie sie zusammenfassend beschrieben werden können. Diese Betrachtungsweise ermöglicht es, Open Access in einem zweiten Schritt aus seiner strategischen und programmatischen Funktionalisierung zu lösen und medien-/kulturwissenschaftlich zu deuten: Nicht zufällig entsteht die Open-Access-Bewegung zu einem Zeitpunkt, da sich die medientechnischen Infrastrukturen der Gesellschaft und damit auch der Wissenschaft tiefgreifend verändern. Die Untersuchung analysiert Open Access als den Versuch der Wissenschaftsgemeinschaft, durch die Beeinflussung des Mediensystems auch unter veränderten medialen Bedigungen wissenschaftliche Öffentlichkeit herstellen zu können und dabei Verwerfungen für wissenschaftliche Arbeitsabläufe und für das gesamte Wissenssystem zu vermeiden.

Dabei wird deutlich, dass verschiedene Disziplinen unterschiedliche Anforderungen an wissenschaftliche Öffentlichkeit haben und dass daher Aushandlungsprozesse nötig sind. Gleichzeitig reflektiert die Untersuchung, dass es sich bei den gerade entstehenden neuen Medieninfrastrukturen genau wie beim sich wandelnden wissenschaftlichen Publikationswesen um fragile, grundsätzlich kontingente Strukturen handelt, deren Zukunft keineswegs gesichert ist: Statt Open Access könnten sich auch andere Organisationsformen wissenschaftlicher Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter etablieren, die aber nicht unbedingt im Sinne eines offenen und produktiven wissenschaftlichen Austausches und einer breiten gesellschaftlichen Partizipation an wissenschaftlicher Kultur sein müssen. Open Access erscheint vor diesem Hintergrund als vorsichtiger und vergleichweise schadensarmer Aushandlungsprozess, nicht als radikale Revolution des Wissenschaftssystems an der Schwelle zum digitalen Zeitalter.

Methodisch knüpft die Untersuchung an die Mediologie an, die durch die Beschreibung von Wechselwirkungen zwischen technischen Medien und kulturellen Praxen die Konstruktion einseitiger Kausalzusammenhänge vermeiden will. In einem Exkurs wird untersucht, worin sich die Konzepte von Open Access und Open Source bzw. Freier Software unterscheiden. Der Anhang der Arbeit enthält den Volltext der drei Erklärungen von Budapest, Bethesda und Berlin, in denen wichtige Prinzipien von Open Access niedergelegt sind.

weitere Metadaten

übersetzter Titel
(Englisch)
Open Access. Scholarly Publishing in the Digital Age
Titel der Schriftenreihe
(Deutsch)
Oskar-Walzel-Schriften ; 3
Schlagwörter
(Deutsch)
Open Access, Freier Zugang, Mediologie, Publikationswesen, wissenschaftliches Publikationswesen, Hypersphäre, digitales Zeitalter, Zeitschriftenkrise, Freie Software, Open Source, Magisterarbeit, Dispositiv, rekursive Öffentlichkeit, Budapester Erklärung, Berlin Declaration, Berliner Erklärung, Bethesda Stellungnahme, Medienwissen, Allmende, Digitalisierung, Bibliotheken, kulturelles Gedächtnis, Geisteswissenschaften, Germanistik, Offenheit
Schlagwörter
(Englisch)
Open Access, scholarly publishing, hypersphere, digital age, free software, open source, open knowledge, recursive public
DDC Klassifikation020
RVK KlassifikationAN 77300, AK 28000
Beteiligte Institution(en) 
HochschuleTechnische Universität Dresden
FakultätFakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
ProfessurProfessur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte
Institution(en) 
InstitutionThelem Verlag
DokumententypBuch
SpracheDeutsch
Erstveröffentlichungjahr der Druckausgabe2010
Auflage1
Veröffentlichungsdatum (online)17.03.2015
persistente URNurn:nbn:de:bsz:14-qucosa-160760
ISBN9783942411042
Inhaltsverzeichnis1. Neue Medien: Mehr als nur Werkzeuge
1.1 Wissenschaft zwischen Technikeuphorie und Skepsis
1.2 Definition und Mediologie des Freien Zugangs
1.3 Sprachreflexion
1.4 Forschungsüberblick
1.5 Offene Zugänge: Schwerpunkt Geisteswissenschaften

2. Open Access: Definitorische Annäherung
2.1 BBB: Programme des Freien Zugangs
2.2 Kontroversen um ein Konzeptschlagwort
2.3 Vision, Programm, Strategie: Facetten des Freien Zugangs

3. Digitalität, Vernetzung und wissenschaftliches Publikationswesen
3.1 Merkmale und Innovationspotenzial des Digitalen
3.2 Wissenschaftliches Publizieren unter den Bedingungen der Grafosphäre
3.3 Stabilisierungspotenzial digitaler Techniken
3.4 Freiheit und Offenheit in anderen Mikromilieus. Exkurs
3.5 Milieusicherung und Irritation

4. Vom Mediengebrauch zu einem neuen Medienwissen

Anhang: Budapester Erklärung, Bethesda-Stellungnahme, Berliner Erklärung

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden