Dr. Barbara Wiermann

Von königlichen Freistellen und stummer Claviatur

Dokumente aus der Frühzeit des Leipziger Konservatoriums wurden restauriert und digitalisiert

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-ds-1220959569014-37670

Kurzfassung in Deutsch

Am 2. April 1843, vor 165 Jahren, nahm das Musikkonservatorium in Leipzig, die erste höhere musikalische Bildungsanstalt in Deutschland, seinen Lehrbetrieb auf. In nationalen und internationalen Zeitungen und Musikzeitschriften warb man für die neue Einrichtung mit dem Namen ihres prominenten ersten Direktors, Felix Mendelssohn Bartholdy – er war den jungen Musikern aus aller Welt bekannt. Mendelssohn hatte sich als langjähriger Gewandhauskapellmeister für das Konservatorium eingesetzt, wollte sich wegen alternativer Angebote aus Preußen aber nicht endgültig an das Institut binden.

weitere Metadaten

Erschienen in BIS - Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen - Jg. 1. 2008, H. 3
Schlagwörter
(Deutsch)
Sachsen, Bibliotheken, Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Digitalisierung
Schlagwörter
(Englisch)
Saxony, Libraries, University library of Music and Theatre Leipzig, Digitalization
DDC Klassifikation020
RVK KlassifikationAN 80190
Institution(en) 
InstitutionSLUB Dresden
AbteilungAllgemein
DokumententypArtikel
SpracheDeutsch
Veröffentlichungsdatum (online)09.09.2008
persistente URNurn:nbn:de:bsz:14-ds-1220959569014-37670
QuelleBIS - Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen 1(2008)3, S. 174 - 175

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden