Markus Lackinger

Untersuchung organischer Adsorbate auf kristallinen Substraten mit dem Raster-Tunnel-Mikroskop

Dokumente und Dateien

Hinweis

Bitte nutzen Sie beim Zitieren immer folgende Url:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:swb:ch1-200301396

Kurzfassung in Deutsch

Gegenstand der vorliegenden Arbeit sind ultradünne Filme organischer Moleküle auf anorganischen Substraten.
Adsorbate wurden in Bedeckungen von Submonolagen bis hin zu Multilagen mittels Raster-Tunnel-Mikroskopie und
Spektroskopie untersucht. Ergänzt wurde die Strukturaufklärung durch die Beugung niederenergetischer Elektronen
(LEED). Im Mittelpunkt stehen in-situ Untersuchungen von im UHV aufgedampften Schichten. Darüberhinaus werden
Experimente zur Erzeugung, Abbildung und Manipulation selbstassemblierter Monolagen an der flüssig-fest Grenzfläche
beschrieben.

Als Modell-Substanzen wurden Coronen, Zinn- und Palladium-Phthalocyanin, Naphthalocyanin sowie Trimesinsäure
ausgewählt. Auf Ag(111) konnte bei geringer Bedeckung des planaren Coronens die Wechselwirkung mit dem
Oberflächenzustand anhand von stehenden Elektronenwellen nachgewiesen werden. Sowohl auf Ag(111) als auch auf
Graphit(0001) konnten für Coronen Monolagen kommensurable Überstrukturen gefunden werden. Für Palladium- und
Zinn-Phthalocyanin offenbarte sich auf Ag(111) die Koexistenz von geordneten und ungeordneten Phasen. Wobei es für
Palladium-Pc sowohl in der kristallinen als auch in der ungeordneten Phase Indizien für eine höhere Mobilität der
Moleküle gibt. Im Fall des nicht planaren Zinn-Pc konnten zwei verschiedene Adsorptionsgeometrien des Moleküls mit
dem STM eindeutig unterschieden werden.

Die etwas größere Molekülstruktur des Naphthalocyanins bedingt eine Herauf-Skalierung der Einheitszelle, wie
sie typischerweise bei Phthalocyaninen beobachtet wird. Ferner ließ sich eine eindeutige Abhängigkeit des
intramolekularen Kontrastes vom Vorzeichen der Tunnelspannung durch zweimaligen Wechsel der Polarität im selben
Bild zweifelsfrei belegen. Hierbei konnten die submolekularen Strukturen mit simulierten Molekülorbitalen
isolierter Moleküle interpretiert werden.

Bei den durch Wasserstoffbrücken-Bindungen stabilisierten offenen Netzwerken der Trimesinsäure (TMA) auf Graphit
konnte je nach Lösungsmittel an der flüssig-fest Grenzfläche entweder die "Flower"- oder "Chickenwire"-Struktur
eingestellt werden. Zudem konnte die Eignung dieser Schicht als Wirt-Gast-System durch die Einlagerung von
C60-Fullerenen und Coronen demonstriert werden. Außerdem gelang die Manipulation einzelner C60 im
TMA-Templat mit der STM-Spitze in flüssiger Umgebung bei Raumtemperatur.

weitere Metadaten

Schlagwörter
STM
Schlagwörter
STS
Schlagwörter
Selbstassemblierung
SWD SchlagworteNaphthalocyanine
SWD SchlagworteStrukturaufklärung
SWD SchlagworteCoronen
SWD SchlagworteGraphit
SWD SchlagworteOberflächenzustand
SWD SchlagworteTrimesinsäure
SWD SchlagworteBuckminsterfulleren
SWD SchlagworteAdsorbat
SWD SchlagworteOberflächenphysik
SWD SchlagworteRastertunnelmikroskopie
SWD SchlagworteTunnelspektroskopie
SWD SchlagworteLEED
SWD SchlagwortePhthalocyanin
DDC Klassifikation530
Institution(en) 
HochschuleTU Chemnitz
FakultätFakultät für Naturwissenschaften
GutachterProf. Dr. Michael Hietschold
Prof. Dr. Dietrich R. T. Zahn
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl
DokumententypDissertation
SpracheDeutsch
Tag d. Einreichung (bei der Fakultät)01.11.2003
Tag d. Verteidigung / Kolloquiums / Prüfung16.10.2003
Veröffentlichungsdatum (online)03.11.2003
persistente URNurn:nbn:de:swb:ch1-200301396

Hinweis zum Urheberrecht

Diese Website ist eine Installation von Qucosa - Quality Content of Saxony!
Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden